ARMUT.de
 
Wasserbeschaffung

Mangel an Wasser, insbesondere sauberem Trinkwasser, ist eine der wichtigsten Ursachen für Krankheit, hohe Kindersterblichkeit und niedrige Lebenserwartung. Es ist ein wesentliches Symptom der Armut. Dabei muss man noch nicht einmal an fließendes Wasser aus den Wasserhähnen des Hauses oder an einen Warmwasserspeicher denken. Auf jeden Fall hat die Verfügbarkeit von Wasser etwas mit Wohlstand zu tun. In vielen Teilen der Welt müssen die Menschen – meistens Frauen und Kinder – oft viele Kilometer laufen, um einen Eimer Wasser aus einem schmutzigen Wassertümpel zu holen. Mehr als eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Mehr als zwei Milliarden Menschen fehlt der Zugang zu sanitäre Anlagen, die viele Krankheiten und Todesfälle verhindern würden. Laut UNICEF führt der Mangel an sauberem Wasser dazu, dass täglich rund 4000 Kinder sterben. Die Situation wird trotz großer Bemühungen nicht überall besser, sondern teilweise schlechter. Eine Studie hat beispielsweise gezeigt, dass sich der Wasserverbrauch in Ostafrika pro Kopf in den letzten 30 Jahren halbiert hat und dass der Weg, den die Menschen zurücklegen müssen, um Wasser zu holen, sich mehr als verdoppelte. Der Mangel an Wasser und der Kampf ums Wasser wird in der Zukunft zu zahlreichen Konflikten und vielleicht sogar zu bewaffneten Konflikten führen.

Maßnahmen für eine bessere Wasserversorgung können folgende sein: Das Bohren von Tiefbrunnen mit dem Anbringen von Wasserpumpen, der Bau von Wasserreservoirs, um in Zeiten der Trockenheit genügend Wasser gespeichert zu haben, und von Anlagen für die Bewässerung von Gärten und Feldern, Wasseranschlüsse für Wohnhäuser und öffentliche Gebäuden, Dämme und Deiche zum Schutz vor Überflutungen und gleichzeitige Abzweigungskanäle zur Nutzung überschüssigen Flusswassers. Eines der Millenniumsziele, die im Jahr 2000 verabschiedet wurden, hat sich zum Ziel gesetzt, die Zahl derer, die ohne sauberes Trinkwasser und Hygieneanlagen sind, bis zum Jahr 2015 zu halbieren. Laut UNICEF kann dieses Ziel nur erreicht werden, wenn zu diesem Zweck jährlich über 11 Milliarden Dollar aufgewendet werden.


Weiterführende Links:

Artikel über „Tackling Water Poverty" auf OurPlanet.com:
Tackling Water Poverty

Der Artikel „Dry or Drowning“ untersucht, ob die Menschheit genug Trinkwasser für die Versorgung von Städten bereitstellen kann:
"John Chilton asks whether it is within the capability of humankind to ensure sustainable urban water supplies"

Über die UN-Kampagne „Water for Life“, 2005-2015:
Water for Life

Über den Weltwassertag und die Weltwasserdekade:
UN Water (englisch)

Informationen über den Weltwassertag:
World Water Day 2012
© 2008 ARMUT.de
Partner:  
Aktion Deutschland hilft (ADH) Gemeinsam für Afrika (GfA)Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen (EPN)CAREChristoffel-Blindenmission e.V. (CBM)World Vision Deutschland e.V.