ARMUT.de
 
Hilfe für sozial Schwache

Um extrem arme Menschen aus der größten Not herauszukatapultieren, ist es sinnvoll, Ihnen mit Geld auszuhelfen. Allerdings gilt im Allgemeinen die Regel, dass das Austeilen von Geld nur das Gegenteil von dem bewirkt, was Ziel der Armutsbekämpfung ist, nämlich die Nachhaltigkeit. Das Verteilen von Geld hat auch den Beigeschmack von Almosen und neigt dazu, die Menschenwürde der Empfänger zu untergraben. Aus diesem Grunde gilt, dass gesunde, arbeitsfähige Menschen keine Sozialhilfe erhalten sollten, sondern allenfalls Kleinkredite, mit deren Hilfe sie ein eigenes Geschäft oder ein Mini-Unternehmen gründen oder ihre Landwirtschaft verbessern können. (Siehe unter: Kleinkreditvergabe)

Anders dagegen liegt der Fall von sozial schwachen Menschen wie den Alten, den Behinderten, den Witwen und Waisen. Diese Menschen sind oft nicht in der Lage, sich durch eigener Hände Arbeit selbst zu helfen, so dass hier zwangsläufig die Frage auftaucht, ob nicht der Staat eine Verantwortung für diese benachteiligten Menschen hat, die ohne staatliche Unterstützung oft am Hungertuch nagen. In industrialisierten Ländern haben diese Menschen Anspruch auf eine soziale Unterstützung des Staates, während nur wenige arme Länder eine Sozialhilfe für sie vorgesehen haben. Sozialhilfe für sozial Schwache ist nicht gerade ein Arbeitsbereich der Armutsbekämpfung, wie sie von Hilfsorganisationen oder Entwicklungsministerien betrieben wird, aber seit neuestem wird zumindest in Fachkreisen darüber diskutiert, ob nicht die armen Länder einen kleinen Teil ihres nationalen Einkommens (man spricht von 5% des Haushaltes) für diesen Zweck aufwenden sollten, damit wenigstens die extremste Armut vermieden wird. Versuche haben gezeigt, dass cash transfers, also soziale Barauszahlungen an Witwen, Waisen, Alte und Behinderte in der Regel gut angelegtes Geld darstellen, weil sie meist für Bildung und Gesundheit ausgegeben werden, was zeigt, dass die Armen sehr wohl wissen, wo die Prioritäten sind.

Dokumente:

Mein Kapitel „Hartz IV für Waisen und gefährdete Kinder“ in: Janet und der Graue Tod.


Weiterführende Links:

DFID-Seite, suche dort unter „cash transfers“ oder „social transfers“:
Department for International Development (englisch)

Ein DFID-Paper zu „Social Transfers and Chronic Poverty“:
Social transfers and chronic poverty - objectives, design, reach and impact (englisch)

Informationen der Weltbank über Cash Transfers:
Conditional Cash Transfers (englisch)

Informationen über Cash Transfers von Oxfam:
"Delivering Money: Cash transfer mechanisms in emergencies" (englisch)

Ein Beispiel von Cash Transfers in Brasilien:
"Brazil: Bolsa Familia Program - Scaling-up Cash Transfers for the Poor" (englisch)

Versuch eines Cash-Transfer-Projeks in New York:
The New York Times: "Paying for Better Parenting" (englisch)

Spanische Webseite für ein Programm für sozial Schwache in Mexiko:
"Oportunidades, a successful practice of social politics" (englisch/ spanisch)

Ein DFID-Paper über lateinamerikanische Cash-Transfer-Programme:
DFID Health Systems Resource Centre: "Lessons offered by Latin American cash transfer programmes, Mexico's Oportunidades and Nicaragua's SPN. Implications for African countries" (englisch)
© 2008 ARMUT.de
Partner:  
Aktion Deutschland hilft (ADH) Gemeinsam für Afrika (GfA)Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen (EPN)CAREChristoffel-Blindenmission e.V. (CBM)World Vision Deutschland e.V.