ARMUT.de
 
Monterrey-Konsensus

Auf der UN-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung im mexikanischen Monterrey 2002 wurde diskutiert, wie man die Verwirklichung der bei Millenniumskonferenz verabredeten Ziele finanzieren kann. Die dort versammelten Vertreter von Entwicklungs- und Industrieländern einigten sich auf folgende Ergebnisse:

  • In den Entwicklungsländern sollen mehr inländische Mittel mobilisiert werden.
  • Ausländische Direktinvestitionen in den armen Ländern sollen gefördert werden.
  • Die Industrieländer öffnen ihre Märkte für die Produkte der Entwicklungsländer.
  • Die Finanzhilfen der Industrienationen (ODA) sollen erhöht werden. Deutschland verpflichtete sich, seine ODA bis 2006 auf 0,33% des Bruttoinlandseinkommens zu erhöhen.
  • Die Entschuldung der HIPC-Länder soll vorangetrieben werden.
  • Die internationale Entwicklungszusammenarbeit soll noch besser mit den Entwicklungsländern abgestimmt werden.


Weiterführende Links:

BMZ-Informationen über den Monterrey-Konsensus:
Monterrey-Konsensus - die Finanzierung sichern
© 2008 ARMUT.de
Partner:  
Aktion Deutschland hilft (ADH) Gemeinsam für Afrika (GfA)Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen (EPN)CAREChristoffel-Blindenmission e.V. (CBM)World Vision Deutschland e.V.