ARMUT.de
 
Entwicklungspolitische Koalitionsvereinbarungen

Die Entwicklungspolitik Deutschland muss sich nicht nur an den internationalen Rahmenabkommen und am Aktionsprogramm 2015 ausrichten, sondern auch an den Koalitionsvereinbarungen der jetzigen Regierungskoalition. In der Koalitionsvereinbarung bekennt sich die Regierung zu den bereits unterzeichneten Abkommen und bekräftigt noch einmal ihre Bereitschaft, ihren angemessenen Beitrag zu leisten. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei

  • der gerechteren Ausgestaltung weltweiter Strukturen,
  • der weiteren Reform der EU-Entwicklungspolitik,
  • den Reformen der internationalen Finanzinstitutionen Weltbank und IWF,
  • der Stärkung der Verhandlungs- und Umsetzungskapazitäten der Entwicklungsländer,
  • der Verbesserung der Möglichkeiten der Entwicklungsländer, eigene Mittel für ihre Entwicklung zu mobilisieren.

Auch bekräftigt die Koalitionsregierung noch einmal ihre Bereitschaft, ihren Anteil an der ODA zu erhöhen. Wörtlich heißt es im Koalitionsvertrag:

„Demnach werden wir bis 2006 0,33% und bis 2010 mindestens 0,51% unseres Bruttonationaleinkommens für die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit aufbringen und das VN-Ziel von 0,7% spätestens bis 2015 erfüllen. Dazu tragen die Erhöhung der Haushaltsmittel, Entschuldung der Entwicklungsländer und innovative Finanzierungsinstrumente bei.“


Weiterführende Links:

VENRO-Statement zum Koalitionsvertrag von CDU,CSU und SPD von 2005 in Bezug auf Entwicklungspolitik
Venro.org

Venro-Pressemeldung zum Thema Politik und Entwicklungspolitik von 2009
"Strategischer Coup von Schwarz-Gelb. Entwicklungs- und Außenpolitik in liberaler Hand"


Stellungnahme von InWent zur Entwicklungspolitik der schwarz-roten Koalition:
E+Z - Entwicklung und Zusammenarbeit (Nr. 12, November 2002, S. 343-344)
© 2008 ARMUT.de
Partner:  
Aktion Deutschland hilft (ADH) Gemeinsam für Afrika (GfA)Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen (EPN)CAREChristoffel-Blindenmission e.V. (CBM)World Vision Deutschland e.V.